Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Angriffsziel« Deutschland

Neue Spähvorwürfe gegen US-Geheimdienst NSA / Bundesanwaltschaft ermittelt

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Über das Ausmaß der Überwachung durch den US-Gemeindienst wird immer mehr bekannt. Eine halbe Milliarde Mal im Monat soll die NSA die Kommunikationswege in Deutschland angezapft haben. Politiker fordern nun Aufklärung und Gegenmaßnahmen.

Telefonate, Mails, SMS und Chats - die Überwachung der Kommunikationswege in der Bundesrepublik durch den US-Geheimdienst soll laut eines Berichts des »Spiegel« deutlich größer sein, als bisher angenommen. Laut internen Unterlagen der NSA werde ein Großteil der Telefon- und Internetverbindungsdaten kontrolliert, berichtet das Magazin.

Inzwischen interessiert sich auch die Bundesanwaltschaft für die staatliche Schnüffelei. Derzeit werden alle verfügbaren Informationen über den Fall gesammelt und ausgewertet.

In Deutschland sollen im Monat 500 Millionen Kommunikationsverbindungen durch den US-Geheimdienst überwacht werden - »mit Billigung des Weißen Hauses« soll auch die Bundesregierung gezielt ausgeforscht worden sein. Innerhalb ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.