Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Obama will neues Kapitel mit Afrika

Präsident lädt zu Gipfel in Washington ein

Kapstadt (AFP/nd). US-Präsident Barack Obama hat zum ersten Mal die Staats- und Regierungschefs der Länder südlich der Sahara für kommendes Jahr zu einem Gipfel nach Washington eingeladen. Ziel sei es, »ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen den USA und Afrika« aufzuschlagen, sagte Obama in der Universität von Kapstadt. In seiner Rede forderte der Präsident die Regierungen in Afrika zu demokratischem Wandel und guter Regierungsführung auf. Die Geschichte zeige, dass »Fortschritt nur dort möglich ist, wo Regierungen ihrem Volk dienen und nicht umgekehrt«, erklärte er vor mehr als tausend Zuhörern. In ganz Afrika seien dieselben Institutionen, die das »Rückgrat der Demokratie« sein sollten, »allzu oft mit der Fäulnis der Korruption infiziert«.

Obama hielt seine Rede am selben Ort, an dem 1966 US-Senator Robert Kennedy in einer Ansprache zum Kampf gegen »die rassistische Ungleichheit der Apartheid« aufgerufen hatte. Obama sagte, Südafrika habe die Welt gelehrt, dass brutales Vorgehen wie »Bestehlen, Töten oder Entrechten anderer« nicht funktioniere. Zudem berichtete er, dass er Südafrika seine »ersten Schritte in die Politik« zu verdanken habe, als er in den 70er Jahren gegen das Apartheidsregime mobil gemacht habe. Solange Afrika »von Krieg und Chaos verwüstet wird«, könnten Fortschritt und Demokratie nicht Fuß fassen, mahnte Obama. An zu vielen Orten von Mali bis Somalia regierten Furcht und »sinnloser Terrorismus«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln