Werbung

Ermittlungen zu totem Deutschen eingestellt

Karlsruhe (AFP/nd). Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen zur Tötung eines deutschen Islamisten durch einen US-Drohnenangriff in Pakistan eingestellt. Die Tötung des damals 20-jährigen Bünyamin E. aus Wuppertal im Oktober 2012 sei kein Kriegsverbrechen gewesen, erklärte die Bundesanwaltschaft am Montag. Vielmehr sei sie durch das Konfliktvölkerrecht gedeckt, da der Mann in Pakistan Angehöriger einer bewaffneten Gruppe war. Laut Bundesanwaltschaft sind tödliche Drohnenangriffe nur dann als Kriegsverbrechen zu bewerten, wenn der Getötete den Status einer in Kriegszeiten durch das humanitäre Völkerrecht geschützten Zivilisten besaß.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!