Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strompreise machen Verbrauchern zu schaffen

Netzentgelte machen fast ein Fünftel des Strompreises aus

Berlin (AFP). Die Strompreise werden 2014 einer Studie für die Grünen-Bundestagsfraktion zufolge weiter steigen. Grund ist eine deutlich höhere Belastung der Verbraucher durch die Netzentgelte, wie aus der Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) hervorgeht. Privatkunden und kleine Betriebe zahlen demnach dafür, dass die Nachlässe für Unternehmen stark steigen werden.

Netzentgelte machen fast ein Fünftel des Strompreises aus. Energieintensive Unternehmen können sich davon aber befreien lassen. Diese Nachlässe könnten laut Studie 2014 um rund 50 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro steigen.

Besonders für die Ärmsten werden die steigenden Strompreise zunehmend zum Problem: Das unabhängige Vergleichsportal Verivox meldete am Montag, dass die Hartz-IV-Leistungen im Bereich Strom um mindestens 21 Prozent zu niedrig seien. Zusätzlich müssten Hartz-IV-Bezieher die relativ hohen Preise der örtlichen Stromanbieter bezahlen, da sie vom liberalisierten Energiemarkt häufig ausgeschlossen seien. Mögliche Folgen der zu niedrigen Leistungen seien Zahlungsverzug und Stromsperren. Laut Bundesnetzagentur wurde 2011 in insgesamt 312 000 Fällen der Strom abgedreht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln