Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Demonstrationen in Istanbul

Istanbul (dpa). Einen Monat nach Beginn landesweiter Proteste in der Türkei gerät die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Kurdenkonflikt erneut unter Druck. Nachdem bei Protesten im überwiegend von Kurden bewohnten Südosten ein Demonstrant getötet worden war, gab es in Istanbul Proteste auch gegen das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte in den Kurdengebieten. Zudem forderten Zehntausende Türken am Sonntag mit einer bunten Parade im Zentrum von Istanbul mehr Rechte für Schwule und Lesben. Mit Regenbogenfahnen zogen die Demonstranten vom Taksim-Platz aus über die Einkaufstraße Istiklal. »Alle Menschen sind gleich geboren« und »Mörder-Staat. Die Rechnung kommt«, stand auf Plakaten geschrieben. Viele Demonstranten trugen bunte Verkleidungen und skandierten Slogans gegen die islamisch-konservative Regierung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln