Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gerrans gewinnt

Belgiens Jan Bakelants verteidigte das Gelbe Trikot

Der letzte Tag auf Korsika machte einen Insulaner glücklich. Der Australier Simon Gerrans gewann die dritte Etappe der Tour de France in Calvi. Der Profi vom Orica-Team konnte sich darüber freuen, dass dieses Mal der Busfahrer seines Teams die Ziellinie nicht blockiert hatte. Belgiens Jan Bakelants verteidigte das Gelbe Trikot.

Orica hatte sich viel vorgenommen und Simon Clarke schon in die erste Fluchtgruppe geschickt. Der Australier wurde von einem Niederländer und drei Franzosen begleitet. Ein Korse war nicht unter dem Trio. Rennfahrer von der Insel sah man zuletzt vor knapp zwei Jahrzehnten, als Dominique Bozzi 1994 WM-Silber im Teamzeitfahren über 100 Kilometer gewann. Der baut gerade ein korsisches Radsportzentrum auf und hofft, dass der Besuch der Tour zu neuem Schwung verhilft. »Wir haben die Berge und gutes Klima. Nur 200 Kilometer lange Etappen können wir nicht bieten«, so Bozzi.

130 der 145 Kilometer ließ das Peloton die Gruppe in der Hitze Tempo bolzen. Am letzten von drei Bergen des Tages war aber Schluss. Während das Quintett vorn eingeholt wurde, fielen hinten die schnellsten Sprinter Mark Cavendish (Großbritannien), André Greipel (Rostock) und John Degenkolb (Gera) aus dem Feld heraus. Einzig der Slowake Peter Sagan blieb von den Favoriten vorn mit dabei. Doch ihm versagte Gerrans den Erfolg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln