Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Mütze an den Strand

Hautschäden aus der Kindheit steigern das Hautkrebsrisiko

Die Verdopplung der Zahl der Hautkrebsfälle in Deutschland in den letzten zehn Jahren nimmt die Deutsche Krebshilfe zum Anlass, um auf die Gefahr für Kinder im Sommerurlaub hinzuweisen.

Derzeit erkranken etwa 234 000 Menschen pro Jahr neu an einem Tumor der Haut, darunter etwa 28 000 am schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom. Experten machen insbesondere UV-bedingte Hautschäden aus Kindheit und Jugend für diesen Trend verantwortlich. Kindliche Haut ist besonders empfindlich gegen UV-Strahlen. »Sonnenschutz muss daher bereits bei Kindern so selbstverständlich werden wie das tägliche Zähneputzen«, fordert Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe.

Schon bevor ein Sonnenbrand sichtbar wird, können ultraviolette Strahlen der Sonne das Zellerbgut in der Haut schädigen. In ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.