Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Als Heinemann den Dienst quittierte

Staatsschutz in Westdeutschland - Im Visier: Studenten, Kommunisten und Antifaschisten

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dieses Buch liest sich stellenweise wie ein zeitgeschichtlicher Kommentar zur Ausspähung der Bundesrepublik durch US-amerikanische Geheimdienste und zum Versagen der Sicherheitsbehörden im Fall des NSU-Mördertrios. Was Dominik Rigoll in umfangreichen Archivrecherchen über den Staatsschutz in Westdeutschland seit 1945 zusammengetragen hat, wirft auch auf aktuelle Fragen der »inneren Sicherheit« ein neues Licht.

Mitte Februar 1974 kam es auf Drängen der CDU-Fraktion anlässlich des 25. Jahrestages des Grundgesetzes zu einer Verfassungsdebatte im Bundestag. Als Hauptredner eröffnete der hessische CDU-Landesvorsitzende Alfred Dregger die Aussprache, die wesentlich um »Extremistenbekämpfung« kreiste. Dregger zitierte aus einem Flugblatt des NS-Studentenbundes über die Befreiung der »ausgebeuteten Volksschichten« von der »Hochfinanz« und stellte dieses in einen direkten Bezug zu Ansichten, die es auch im linken Flügel der SPD gäbe. D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.