Angriffe auf Mursi-nahe Medien in der Kritik

Berichte über Repression gegen Journalisten / Reporter ohne Grenzen: Pressefreiheit darf nicht Opfer des Machtwechsels in Ägypten werden

Berlin (nd). Reporter ohne Grenzen hat Armee und Übergangsregierung in Ägypten aufgefordert, »sofort ihre Übergriffe gegen die Medien einstellen«. Nach Angaben der Organisation würden die neuen Machthaber »offenbar mit allen Mitteln, eine kritische Berichterstattung über die jüngsten Ereignisse zu verhindern«. Als Beispiel wird unter anderem die Schließung von mehreren Fernsehsendern genannt, die politisch dem Ex-Präsidenten zuzurechnen seien; darunter der Kanal der Muslimbruderschaft sowie zwei salafistisch orientierten Sender.

»Ziel der Massenproteste gegen Präsident Mursi war die Vollendung der demokratischen Revolution«, sagte der Geschäftsführer von Reporter ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 354 Wörter (2544 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.