Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jugendarbeit jetzt privat

Marzahn-Hellersdorf will zehn kommunale Jugendclubs in freie Trägerschaft übergeben

Es trifft sie alle: Zehn von zehn kommunalen Jugendfreizeiteinrichtungen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf sollen bereits zum 1. Januar 2014 an freie Träger übergeben werden. So sieht es eine Beschlussvorlage vor, die von der zuständigen Stadträtin für Jugend, Juliane Witt (LINKE), in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) eingebracht wurde. Zwar wurde der Antrag noch nicht beschlossen, sondern zunächst in den zuständigen Ausschuss zurückgespielt. Nach »nd«-Informationen ist es aber sicher, dass die Übertragung in den nächsten Wochen beschlossen wird. Im September soll das Ausschreibungsverfahren beginnen, im Dezember die Träger feststehen.

Hintergrund sind die Vorgaben des Senats zur Personaleinsparung: Der Bezirk muss 174 Stellen abbauen. »Bei den Ämtern wurde schon so viel gekürzt, da konnten wir nichts mehr machen«, sagt Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (SPD). Deshalb habe man sich für die Jugendclubs entschieden, »hier haben wir mit der Übertragung an freie Träger bereits gute Erfahrungen gemacht«, so Komoß weiter. Mit dem Jugendclub »Betonia« etwa, der sich bereits seit mehreren Jahren in freier Trägerschaft befindet, laufe die Zusammenarbeit sehr gut.

»Wir haben diese Entscheidung nicht freiwillig getroffen, sondern wurden von den Senatsvorgaben dazu gezwungen«, sagt Stadträtin Witt. Seit Beginn des Jahres versuche man nun bereits, die betroffenen 46 Mitarbeiter auf andere Stellen im öffentlichen Dienst zu vermitteln. »Die Betroffenen gehen mit der Situation sehr verantwortungsvoll um, auch wenn das für sie natürlich eine bittere Entscheidung ist«, so Witt. Jahrelang haben die Betroffenen teilweise in »ihren« Jugendclubs gearbeitet, nun wartet auf sie möglicherweise eine Schreibtischstelle in der Verwaltung. Viel ändern wird sich außerdem auch für die Kinder und Jugendlichen, die so auf einen Schlag all ihre Ansprechpartner verlieren.

Komoß und Witt betonen einmütig, dass es bei der Entscheidung nicht um finanzielle Einsparungen gehe: »Jeder Cent, der bisher geflossen ist, soll auch weiter fließen«, so Witt. »Die bisher benötigten Mittel sollen auch weiter zur Verfügung stehen«, heißt es dementsprechend auch in der Beschlussvorlage.

Wie üblich wird der Bezirk die Jugendarbeit über Leistungsvereinbarungen mit den Trägern auch weiter finanzieren. »Über die Leistungsvereinbarungen wollen wir auch dafür sorgen, dass die Qualität so hoch bleibt, wie sie ist«, so Komoß. Ob Stellen abgebaut oder Angebote reduziert werden, unterliegt dann allerdings nicht mehr der Kontrolle des Bezirks.

Die betroffenen Jugendclubs selbst, darunter das »Fair«, der Mädchenclub »Hella«, die »Villa Pelikan« oder die »Klinke«, wollen sich zu der Entscheidung nicht äußern. »Das dürfen wir nicht, und wir haben ja auch Angst, dass wir am Ende noch schneller zugemacht werden«, sagte ein Mitarbeiter dem »nd«. Schon jetzt müssen die Einrichtungen mit deutlich weniger Personal auskommen, da sich viele bereits umorientiert und ihren bisherigen Arbeitsplatz verlassen haben, sagt Witt. Sie rechnet damit, dass spätestens im Herbst einige der Jugendclubs vorübergehend schließen müssen, weil ihnen das Personal fehlt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln