Werbung

Paradoxon

Silvia Ottow über die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland seit Jahren steigt und die Wartezeiten auf einen Termin beim Orthopäden oder Neurologen ebenfalls, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten der Erklärung. Entweder werden die Menschen immer kränker oder irgendetwas stimmt mit der Verteilung nicht.

Ersteres kann man ausschließen, denn die Lebenserwartung der Menschen hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht und alt ist nicht per se auch krank. Ernsthaft krank wird der Mensch bekanntlich häufig erst in den letzten Lebensjahren und nicht, weil er gerade den 70. feierte. Auch das Argument der Ärzteschaft, dass Mediziner weniger arbeiten als früher und Frauen in der Branche mehr Zeit für die Familie haben wollen, erklärt das Paradoxon vieler Ärzte und wachsenden Ärztemangels nicht ansatzweise. Hausarzt in der Uckermark oder im Bayerischen Wald will ja seit Jahren kaum ein Absolvent werden, während sich in großen Städten die gut verdienenden Spezialisten drängen und eine Nachfrage erzeugen, die jenseits jedes realistischen Bedarfes liegt.

Es wäre freilich wünschenswert, wenn Politik und Ärztefunktionäre nicht länger so tun würden, als wäre diese ungesunde Ärzteverteilung eben Schicksal. Eine Voraussetzung für die Lösung des Problems ist, es anzuerkennen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!