Werbung

Was Ägypten braucht

Roland Etzel über die politische Lage in Ägypten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mohammed el-Baradei kommt nicht, jedenfalls nicht jetzt. Die Kairoer Suche nach einem vorläufigen Regierungschef geht in die nächste Runde. So bleibt nicht allein politisch einiges liegen. Das Land am Nil braucht schnell ein geschäftsfähiges Kabinett, eine im Ausland akzeptierte Autorität, die über Kredite verhandeln kann. Das Land braucht Geld für Brot. Ägyptens Generale haben ihre Kampfjets auf beeindruckende Weise die Landesfarben an den Kairoer Himmel malen lassen. Nützlicher wäre es sicher gewesen, mit den Kosten ein paar hundert Tonnen Falafel zu subventionieren.

Der Diplomat Baradei wäre für die Verhandlungen mit internationalen Geldgebern ein geeigneter Mann gewesen. Es spricht aber wiederum für die Militärs, dass sie ihn nicht gegen vielerlei Widerstände ins Amt drückten, sondern tatsächlich Wert auf einen Konsens bei der Auswahl des Regierungschefs legen, gerade wegen der tiefen Spaltungen, die Ägyptens Gesellschaft durchziehen.

Und Baradei polarisiert. Er kann den Vorwurf nicht entkräften, sich in den Magistralen von New York oder Wien besser auszukennen als in den Armenvierteln von Kairo. Der Vorwurf der Muslimbrüder, er sei ein Agent der USA, ist allerdings bösartig, hat doch Bush jun. den damaligen Chef der UN-Atomenergiebehörde Baradei einst abhören lassen, um ihn zu stürzen. Das nützt dem Ägypter aktuell aber nichts mehr. Wie man weiß, betraf die pathologische Spitzelwut Washingtons Freund wie Feind gleichermaßen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen