Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Helfen wollen - Opfer werden?

Warum und wie Zivilcourage uns glücklich machen kann

  • Von Christa Schaffmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein 54-jähriger Fahrgast in der Berliner U-Bahn steht einem Behinderten bei, der von einem Jugendlichen angegriffen wird. Nach dem Aussteigen attackiert der 14-jährige den Mann mit einem Messer und bringt ihm eine 20 Zentimeter lange Schnittwunde über Gesicht und Hals bei. Der Mann muss ins Krankenhaus. Das war Ende Mai dieses Jahres. Immer wieder kommt es zu solchen Fällen spontanen Eingreifens, bei denen Hilfsbereitschaft am Ende teuer bezahlt wird. In einem Internet-Seniorentreff kommentiert Elisabeth M. den Vorfall mit den Worten: »Besser, man hält sich raus.« Wissenschaftler, die die verschiedenen Komponenten von Zivilcourage erforscht haben, widersprechen diesem Aufruf zur Passivität vehement, und das nicht nur, weil Passivität ein schlechtes Vorbild ist.

Untersuchungen in den ersten zwei bis drei Lebensjahren zeugen davon, wie früh Kinder Empathie zeigen und aktiv werden, um zu helfen. Hilfsbereitschaft ist ein angebore...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.