Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Silbertablett

Freihandel und Kultur

Zum Start der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU hat der Deutsche Kulturrat erneut einen besonderen Schutz für den Kulturbereich angemahnt. Man könne in dieser Frage nicht auf die Hilfe der eigenen Regierung setzen, erklärte Verbandsgeschäftsführer Olaf Zimmermann. »Wir müssen leider damit rechnen, dass die Europäische Kommission den Vereinigten Staaten den europäischen Kulturbereich auf einem Silbertablett präsentieren wird.«

Bei den Verhandlungen soll der Handel zwischen den USA und der EU liberalisiert werden. Der besondere Schutz etwa für den Filmbereich oder den Buchhandel könnte damit fallen. Auf Druck von Frankreich war der audiovisuelle Kulturbereich kürzlich aus dem EU-Verhandlungsmandat herausgenommen worden. EU-Handelskommissar Karel De Gucht habe jedoch bereits signalisiert, dass er diesen Beschluss aushebeln wolle, so Zimmermann. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln