Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Infotafeln in Tempelhof

(nd). Auf dem Areal des ehemaligen Flughafens Tempelhof werden zehn neue Informationstafeln aufgestellt, die an die vielschichtige Standortgeschichte erinnern sollen. Sie werden ab dem 10. Juli der Öffentlichkeit zugänglich sein, enthüllt werden sie unter anderem vom Direktor der Topographie des Terrors, Andreas Nachama.

Die einzelnen Tafeln sollen sich mit folgenden Themen beschäftigen: mit dem Ort der Luftfahrtgeschichte, mit der Massenkundgebung zum »Nationalen Tag der Arbeit« 1933, mit der Architektur- und Baugeschichte des Flughafens Tempelhof ab 1933, mit dem Zwangsarbeiterlager (Rüstungsproduktion, Luftwaffenstützpunkt), mit der US Air Force 1945-1994, mit dem »Airlift« für Holocaust-Überlebende/displaced persons, mit der Ausreise von DDR-Flüchtlingen sowie mit der »Kinder-Luftbrücke«.

Die Tafeln wurden von Stefanie Endlich, Monica Geyler-von Bernus und Beate Rossiésind geschaffen und sind Teil des »Infopfades Tempelhofer Feld«. Dieser wurde laut dem Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart e.V. als Reaktion auf das Engagement von Bürgergruppen initiiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln