Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Geheimnis

Katja Petrowskaja gewann den Bachmann-Preis

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wetten waren vorher nicht auf sie abgeschlossen worden. Aber als sie ihren Text in Klagenfurt vorgetragen hatte, war sie sofort eine Favoritin. »Vielleicht Esther« heißt der Roman, aus dem Katja Petrowskaja las. Er wird im nächsten Jahr erscheinen. Die Autorin erzählt von ihrer Urgroßmutter, der Babuschka ihres Vaters, die 1941 - sie war zu schwach, um vor der heranrückenden Wehrmacht zu fliehen - von einem deutschen Offizier in Kiew erschossen wurde. In dieser Stadt ist Katja Petrowskaja 1970 geboren, hat gegen Ende der Sowjetunion in Tartu Literaturwissenschaft studiert, in Moskau promoviert. Mitte der 1990er Jahre lernte sie ihren Mann ke...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.