Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gipfel mit USA fraglich

Edward Snowden bleibt unsichtbar

  • Von K.J. Herrmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die USA sollen laut russischen Quellen mit dem Platzen eines Gipfeltreffens mit Präsident Wladimir Putin in Moskau drohen, wenn sich der abtrünnige US-Geheimdienstler Edward Snowden zum geplanten Termin Anfang September noch in Russland befinde. Das verbreitete die Moskauer Tageszeitung »Kommersant« unter Hinweis auf Informanten im US-State Department. Über »diplomatische Kanäle« sei zudem zu verstehen gegeben worden, dass auch ein Besuch Barack Obamas beim anschließenden G20-Gipfel in Petersburg noch offen sei. Ersatzmann wäre dort Vizepräsident Joe Biden.

Der Kreml dementierte ein solches Ultimatum. Dessen Sprecher Dm...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.