Gefährliche Spreizung

Die großen Unterschiede bei der Gewerbesteuer vertiefen sich

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Viele Kommunen haben in den vergangenen Monaten ihre Gewerbesteuerhebesatz erhöht. Insbesondere hoch verschuldete Städte langten hier ordentlich zu.

Alljährlich untersucht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Höhe der Gewerbesteuerhebesätze in Deutschland. Bislang konzentrierte man sich dabei auf Städte mit mehr als 50 000 Einwohnern. In diesem Jahr besah man sich aber auch kleinere Städte mit bis zu 20 000 Einwohnern. Insgesamt fast 700 Gemeinden. Die Ergebnisse liegen nun vor: »Im laufenden Jahr haben demnach von den 684 Gemeinden ab 20 000 Einwohnern 127 ihren Gewerbesteuerhebesatz erhöht«, heißt es beim DIHK. Dabei gibt es aber gewaltige Unterschiede zwischen einzelnen Kommunen. Es gilt: Insbesondere mittelgroße Städte mit bis zu 75 000 Bewohnern haben ihren Hebesatz erhöht.

Die Gewerbesteuer ist die wichtigste »originäre« Einnahmequelle der Städte und Gemeinden. Ihre Höhe richtet sich nach dem jeweiligen Hebesatz. Der ist keine feste Größe, sondern fällt von Stadt zu Stadt unterschiedlich aus. Längst ist die Steuer deshalb zum regionalen Standortfak...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.