Werbung

Schweriner Ex-Minister muss wohl vor Gericht

Otto Ebnet des Betrugs und der Untreue angeklagt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock (dpa/nd). Mecklenburg-Vorpommerns Ex-Wirtschaftsminister Otto Ebnet (SPD) muss wegen der Fördermittelvergabe beim Bau der Jachthafenresidenz Hohe Düne in Warnemünde aller Voraussicht nach vor Gericht. Die Rostocker Staatsanwaltschaft schloss nach mehr als zweijährigen Ermittlungen ihre Untersuchungen ab und erhob gestern Anklage gegen Ebnet. Dem heute 68-Jährigen werden Beihilfe zum Subventionsbetrug und Untreue in jeweils besonders schwerem Fall zur Last gelegt, teilte Staatsanwaltschaft Rostock mit. Durch Aufsplittung in Teilbauten war die staatliche Förderung von 35 auf bis zu 50 Prozent gesteigert worden. Etwa 47,5 Millionen Euro an staatlichen Zuschüssen, hauptsächlich von der EU, sollen in den Bau des Luxus-Hotels geflossen sein. Die Gesamtinvestition belief sich früheren Angaben zufolge am Ende auf 120 Millionen Euro.

Das prestigeträchtige Millionenprojekt im Ostseebad Warnemünde sollte seinerzeit die Bewerbung Rostocks als Ausrichter der olympischen Segelregatten 2012 unterstützen. Der Zuschlag für die Spiele war aber nicht an den deutschen Bewerber Leipzig sondern an London gegangen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!