Der Profi, der nie einer war

Mit einer gefälschten DVD narrt ein Rumäne Profiklubs in aller Welt, zuletzt Wisła Kraków

  • Von Thomas Dudek
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sorin Oproiescu sucht seit Jahren vergeblich einen Verein, der ihn als Profifußballer anstellt. In Kraków hätte er es fast geschafft, hätte nicht ein Fan seinen Betrug erkannt.

Der weiße Stern im Wappen des polnischen Erstligisten Wisła Kraków zeugt von einer glorreichen Vergangenheit. 13 Meistertitel seit Gründung 1906, acht davon in den vergangenen 14 Jahren. Doch vom Glanz vergangener Zeiten verströmt Wisła dieser Tage nur wenig. Nachdem der Klub 2011 gegen Zyperns Meister APOEL Nikosia erneut in der Qualifikation zur Champions League gescheitert war, hatte Klubeigner Bogusław Ciupał das Interesse an seinem teuren Spielzeug verloren und den Geldhahn zugedreht.

Mittelmaß ist seither angesagt, die Vereinskonten sind leer. Wie gerufen landete da vor wenigen Wochen eine DVD auf dem Schreibtisch der Klubmanager. Darauf zu sehen war ein toller Fußballer: Perfekte Ballannahme, Pässe mit dem Außenrist, gute Raumübersicht, zweikampfstark, Drang zum Tor und dies auch noch mit erfolgreichem Abschluss. Sorin Oproiescu, der sich mit dem Video vorstellte, schien sein Handwerk gut zu verstehe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 642 Wörter (4244 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.