»Wild Bill« setzte auch auf Kommunisten

Das Nationalkomitee »Freies Deutschland« und der US-amerikanische Geheimdienst OSS

  • Von Peter Fisch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Bereits wenige Tage nach der Konstituierung des Nationalkomitees »Freies Deutschland« (NKFD) am 12./13. Juli 1943 in Krasnogorsk bei Moskau stellte der Leiter der Planungsgruppe des US-Geheimdienstes »Office of Strategic Services« (OSS), James Rogers, fest, dies sei einer »der weitreichendsten Schritte, den die sowjetischen Regierungsstellen bis jetzt mit Auswirkungen auf ihre zukünftigen Beziehungen zu den Vereinten Nationen unternommen haben«. Auch die Gründung des Bundes Deutscher Offiziere (BDO) am 21./22.September 1943 in einem Gefangenenlager in Lunjowo, ebenfalls bei Moskau, sowie die Entstehung analoger Bewegungen »Freies Deutschland« in den westlichen Ländern (Frankreich, England, Mexiko u. a.) wurden in den USA aufmerksam und zugleich argwöhnisch beobachtet.

Für die Washingtoner Administration war wichtig, welche Schlussfolgerungen daraus für die sowjetisch-amerikanischen Beziehungen im Krieges abzuleiten wären. Eini...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 883 Wörter (6579 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.