Die Nacht, die Lichter

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Die Nacht, die Lichter« - so heißt ein Band mit Storys des Leipziger Schriftstellers Clemens Meyer, eines Meisters des Zwielichts, der spärlich beleuchteten Gesellschaftsränder, der Wucht zwischenmenschlicher Umbrüche, die sich zwischen Sonnenuntergang und Morgengrauen ereignen. Ein dichterer Titel ließe sich auch für die Bilder auf dieser Seite kaum finden, von denen eines traumwandlerisch zeigt, dass sich im verheißungsvoll lockenden Leuchtwort »Getränke« die »Träne« versteckt hält. Der Berliner Fotograf und Barkeeper Daniel Gregor zieht nach seinem Schichtschluss in einer Friedrichshainer Kneipe immer wieder mit der Kamera durch die Straßen, um jene Orte aufzunehmen, die dann wie Sammelstellen für die Gestrandeten der Nacht einsam gegen den Schlaf - und den nie erlöschenden Durst - anleuchten: ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2648 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.