Werbung

Blaue Brille

Lennon in Chemnitz. Lennon war auch Zeichner, Autor, Filmemacher und bildender Künstler

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine weniger bekannte künstlerische Seite des Beatles-Mitglieds John Lennon zeigt von diesem Samstag an das Wasserschloss Klaffenbach in Chemnitz. In der Ausstellung »The Art of John Lennon« sind bis zum 30. Oktober rund 130 Karikaturen, Zeichnungen, Cartoons, Lithografien oder auch Filme des Künstlers zu sehen. Auszeichnungen, die Lennon für seine musikalischen Werke erhalten hat, dessen Brille - blau, von Yoko Ono lizensiert nachgebaut - sowie Arbeiten seiner Freunde und Wegbegleiter, Poster und Fotos ergänzen die Schau.

»Wir zeigen das Ausnahmetalent John Lennon (1940-1980) nicht nur als Musiker, sondern auch als Zeichner, Autor, Filmemacher und bildenden Künstler«, erklärte der Sammler und Kurator, Michael-Andreas Wahle. Lennon habe schon gezeichnet, lange bevor er eine Gitarre besaß, habe als Kind Gedichte und Kurzgeschichten geschrieben, in der Schule eine eigene Zeitung verfasst und illustriert und auch später immer wieder zu Stift und Papier gegriffen.

Als Lennon Ende 1969 Yoko Ono kennenlernte, habe er weitere künstlerische Ausdrucksmittel für sich entdeckt, hieß es. Er drehte Filme, veröffentlichte experimentelle Musikalben, organisierte seine eigenen Kunstausstellungen und veranstaltete mit seiner Frau Yoko Ono zusammen die als »Bed-ins« bezeichneten Friedensperfomances. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!