Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gespräche über Bürgschaften

Bund soll sich an Werftenrettung beteiligen

Berlin/Stralsund (dpa/nd). Der Bund hat Gespräche über eine Beteiligung an Bürgschaften für die Werften in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt. »Alle Seiten zielen auf eine gute und baldige Lösung, die den Schiffbau in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt und ein ausreichendes Volumen zur Verfügung stellen wird«, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in Berlin. Angaben zur Höhe einer möglichen Beteiligung des Bundes wurden nicht gemacht.

Bislang stellt das Land 200 Millionen Euro bereit, um künftig für Schiffbaufinanzierungen in Mecklenburg-Vorpommern zu bürgen. Das Land erwartet, dass sich der Bund in gleicher Größenordnung beteiligt. Darauf zielten die Gespräche, hieß es aus dem Wirtschaftsministerium in Schwerin. Eine Sprecherin bezeichnete die Bund-Land-Gespräche als »sehr konstruktiv und ergebnisorientiert«, ließ aber offen, ob bereits Fortschritte erzielt wurden.

Nach der Pleite der P+S-Werften hat das Land laut Finanzministerium bereits rund 280 Millionen Euro für fällige Bürgschaften gezahlt, obwohl die Sicherheitenverwertung der insolventen Werften noch nicht abgeschlossen ist. Um den Zinslauf der Bankenkredite zu stoppen, seien 189,55 Millionen Euro als Abschlagszahlungen an Banken gegangen, wie ein Sprecher sagte. Weitere 90 Millionen Euro gingen für ein ausgezahltes Darlehen und Rettungsbeihilfedarlehen an das Landesförderinstitut, das die Kredite zum Großteil über den Kapitalmarkt refinanziert hatte. Von dieser Summe würden jedoch 35 Millionen Euro vom Bund an das Land zurückgehen, weil sie durch den Bund rückversichert seien.

Für die Werft in Stralsund mit einst rund 1200 Beschäftigten fehlt weiter ein Käufer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln