Werbung

ThyssenKrupp hofft auf Darlehen

Spekulationen über Unterstützung der RAG-Stiftung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Essen (dpa/nd). Neue Spekulationen um ein mögliches Engagement der RAG-Stiftung bei ThyssenKrupp: Die »Rheinische Post« (»RP«) und die »WAZ« berichteten am Freitag über ein mögliches millionenschweres Darlehen der RAG-Stiftung. Sollten die Krupp-Stiftung oder der Konzern die RAG-Stiftung um Hilfe bitten, käme auch diese Variante in Betracht, berichtete die »RP« unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise der Landesregierung. Dabei gehe man von einer üblichen Verzinsung und Absicherung aus, schrieb die »WAZ«.

Es sei nicht Sache der RAG-Stiftung, zu spekulieren, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage. »Da es keinerlei Gespräche weder mit ThyssenKrupp noch mit der Stiftung gibt, ist das auch kein Thema für die RAG-Stiftung«, sagte sie.

Als Sicherheit könne die Krupp-Stiftung Teile ihres ThyssenKrupp-Pakets verpfänden, hieß es in dem RP-Bericht. Dabei sei es jedoch offen, ob dieses Modell eine Kapitalerhöhung bei ThyssenKrupp ersetzen oder ergänzen solle. So sei denkbar, dass die Krupp-Stiftung mit dem geliehenen Geld bei einer Kapitalerhöhung so viele Aktien zukaufen könne, wie zum Erhalt der Sperrminorität notwendig sei.

Derzeit ist die Krupp-Stiftung mit 25,3 Prozent wichtigster Großaktionär des kriselnden Konzerns. Sollte die Stiftung bei einer Kapitalerhöhung nicht mitziehen können, wäre der Übernahmeschutz in Gefahr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!