Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ThyssenKrupp hofft auf Darlehen

Spekulationen über Unterstützung der RAG-Stiftung

Essen (dpa/nd). Neue Spekulationen um ein mögliches Engagement der RAG-Stiftung bei ThyssenKrupp: Die »Rheinische Post« (»RP«) und die »WAZ« berichteten am Freitag über ein mögliches millionenschweres Darlehen der RAG-Stiftung. Sollten die Krupp-Stiftung oder der Konzern die RAG-Stiftung um Hilfe bitten, käme auch diese Variante in Betracht, berichtete die »RP« unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise der Landesregierung. Dabei gehe man von einer üblichen Verzinsung und Absicherung aus, schrieb die »WAZ«.

Es sei nicht Sache der RAG-Stiftung, zu spekulieren, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage. »Da es keinerlei Gespräche weder mit ThyssenKrupp noch mit der Stiftung gibt, ist das auch kein Thema für die RAG-Stiftung«, sagte sie.

Als Sicherheit könne die Krupp-Stiftung Teile ihres ThyssenKrupp-Pakets verpfänden, hieß es in dem RP-Bericht. Dabei sei es jedoch offen, ob dieses Modell eine Kapitalerhöhung bei ThyssenKrupp ersetzen oder ergänzen solle. So sei denkbar, dass die Krupp-Stiftung mit dem geliehenen Geld bei einer Kapitalerhöhung so viele Aktien zukaufen könne, wie zum Erhalt der Sperrminorität notwendig sei.

Derzeit ist die Krupp-Stiftung mit 25,3 Prozent wichtigster Großaktionär des kriselnden Konzerns. Sollte die Stiftung bei einer Kapitalerhöhung nicht mitziehen können, wäre der Übernahmeschutz in Gefahr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln