Hartz IV bis zur Rente

In Teilen Ostdeutschlands sind drei Viertel der älteren Arbeitslosen quasi unvermittelbar

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Keine drei Wochen ist es her, da hatten Untersuchungen des Bundesrechnungshofes ergeben, dass viele Arbeitsagenturen ihre Langzeitarbeitslosen längst abgeschrieben haben. Die Jobcenter konzentrieren sich stattdessen lieber auf einfach zu vermittelnde Arbeitslose. Die schwierigen Fälle ignoriert man, so gut es geht. Wie groß diese Problemgruppe ist, zeigt sich an den gestern bekannt gewordenen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Jeder zweite Hartz-IV-Bezieher erhält demnach seit mehr als vier Jahren Geld vom Jobcenter. 500 000 von ihnen bereits seit 2005, dem Jahr als das Arbeitslosengeld II eingeführt wurde.

Noch schlimmer ist die Lage bei den Älteren. Bei den über 50-Jährigen gelten mehr als 62 Prozent als Dauerbezieher. Im sachsen-anhaltischen Wittenberg und dem Salzlandkreis stecken gar dr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 375 Wörter (2634 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.