Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hartz IV bis zur Rente

In Teilen Ostdeutschlands sind drei Viertel der älteren Arbeitslosen quasi unvermittelbar

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Keine drei Wochen ist es her, da hatten Untersuchungen des Bundesrechnungshofes ergeben, dass viele Arbeitsagenturen ihre Langzeitarbeitslosen längst abgeschrieben haben. Die Jobcenter konzentrieren sich stattdessen lieber auf einfach zu vermittelnde Arbeitslose. Die schwierigen Fälle ignoriert man, so gut es geht. Wie groß diese Problemgruppe ist, zeigt sich an den gestern bekannt gewordenen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Jeder zweite Hartz-IV-Bezieher erhält demnach seit mehr als vier Jahren Geld vom Jobcenter. 500 000 von ihnen bereits seit 2005, dem Jahr als das Arbeitslosengeld II eingeführt wurde.

Noch schlimmer ist die Lage bei den Älteren. Bei den über 50-Jährigen gelten mehr als 62 Prozent als Dauerbezieher. Im sachsen-anhaltischen Wittenberg und dem Salzlandkreis stecken gar dr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.