Widerstand gegen Räumung

70 Nachbarn und Unterstützer versuchen vergeblich, Zwangsräumung in Berlin zu verhindern

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Welle der Zwangsräumungen hat auch die Berliner Randbezirke erreicht. Am Montagmorgen wurde ein alleinstehender Mieter im Pillnitzer Weg 15 im Spandauer Ortsteil Staaken von einer Gerichtsvollzieherin und einem starken Polizeiaufgebot geräumt. Etwa 70 Nachbarn und Unterstützer hatten vergeblich versucht, den Zugang zum Haus zu blockieren. Laut Bündnis »Zwangsräumung verhindern« wurde eine Person festgenommen. Dem Mieter Tom B. war von der Hausverwaltung fristlos gekündigt worden, weil er eine Frau so aus dem Fahrstuhl gestoßen haben soll, dass sie mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen sei. Nach Ansicht von Monika Merk, LINKEN-Politik...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 323 Wörter (2138 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.