Großes Casting

Bis zu 50 000 Kameras sind in Rheinland-Pfalz auf Straßen, Supermärkte oder Schulen gerichtet

Die Empörung über die US-Überwachungspraktiken ist groß. In den Hintergrund gerät dabei schnell, dass in vielen Gegenden Deutschlands Video-Überwachung schon längst Alltag ist. Auch in Rheinland-Pfalz.

Mainz (dpa/nd). Beim Shoppen, im Parkhaus, im Bus: Kaum ein Ort in den Innenstädten, an dem sich Bürger vor den neugierigen Blicken einer Videokamera noch sicher fühlen können. Vor allem private Unternehmen bauen die Überwachung aus, wie der stellvertretende Landesbeauftragte für den Datenschutz in Rheinland-Pfalz, Klaus Globig, berichtete. Die Technik werde immer preisgünstiger, so dass sie auch für kleine Geschäfte erschwinglich sei. Auch Städte, Gemeinden und andere öffentliche Stellen interessieren sich dafür - doch für sie gelten strenge Vorgaben.

»Es gibt immer mal wieder Anfragen aus dem öffentlichen Bereich, aber wir versuchen gegenzusteuern. Und ich habe den Eindruck, das ist erfolgreich«, sagte Globig. Als Beispiel schildert er den Fall des pfälzischen Neustadt, wo vor einigen Jahren mehrere Kameras unter anderem am Bahnhof wieder abgebaut werden mussten, weil sie gegen Vorschriften verstießen. Angeblich sollte ein K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (4026 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.