Arme Kinder ohne Reisefreiheit

Rund drei Millionen deutsche Minderjährige können nicht in den Urlaub fahren

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl der Kinder, die aus finanziellen Gründen nicht in den Urlaub fahren, ist laut Deutschem Kinderschutzbund in den letzten zehn Jahren drastisch gestiegen.

Immer mehr arme Familien müssen auf eine Urlaubsreise verzichten. Nach Angaben des Präsidenten des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, ist in den letzten zehn Jahren die Zahl der Kinder, die wegen Armut keinen Urlaub machen können, um 50 Prozent gewachsen. Dieses Jahr bleiben drei Millionen Kinder zu Hause. Hilgers forderte in der »Neuen Osnabrücker Zeitung« die Bundesregierung auf, das Teilhabepaket für Kinder aus Hartz-IV-Familien um eine sommerliche Einmalzahlung von jeweils 300 Euro aufzustocken.

Die Sprecherin von UNICEF Deutschland, Helga Kuhn, verwies gegenüber »nd« auf eine Studie ihrer Organisation, die 2012 eine wachsende Kluft zwischen Kindern in Deutschland gezeigt hatte. »Trotz breiten Wohlstands entbehren mehr als eine Million Kinder notwendige Dinge wie regelmäßige Mahlzeiten oder Bücher. Besonders häufig mangelt es benachteili...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2818 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.