Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Denkmäler größtenteils vom Hochwasser verschont

Wünsdorf (epd). Das Elbe-Hochwasser im Juni hat Brandenburgs Denkmäler weitgehend verschont. Gefährdet gewesen seien vor allem Kirchen in den Landkreisen Elbe-Elster und Prignitz, teilte das Landesamt für Denkmalpflege am Donnerstag in Wünsdorf mit. Wenn das Land nicht »um Haaresbreite einer Katastrophe« entgangen wäre, hätten einige Kirchen mit wertvoller Ausstattung »ganz akute Probleme« bekommen, hieß es weiter. Einige andere Denkmäler wie die Elbspeicher und die frühere Nähmaschinenfabrik in Wittenberge seien jedoch überflutet worden, hieß es weiter. Insgesamt seien die brandenburgischen Kulturgüter »mit einem blauen Auge davon gekommen«. Die Aktionen zum Hochwasserschutz hätten unter Beweis gestellt, dass der Kulturgutschutz in Brandenburg im Katastrophenfall gut funktioniere, hieß es weiter. Voraussetzungen für einen guten Schutz im Katastrophenfall sei eine vollständige Übersicht über die Kunstschätze.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln