Fluglärm nagt am Grundstückspreis

Standortgegner: Schönefeld bringt Wertverluste über 2 Milliarden Euro

  • Von Peter Kirschey
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Der Termin zur juristischen Schlacht um den Bau des Großflughafens Schönefeld vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig rückt immer näher, da rüsten die Kläger gegen das Projekt noch einmal mit einem Gutachten nach, um die Positionen der Befürworter von Schönefeld - Wirtschaft, die Länder Berlin und Brandenburg und der Bund - weiter in Bedrängnis zu bringen. Das Gutachten soll belegen: Der Wertverlust all der Grundstücke, die im Umfeld von Schönefeld liegen, beträgt durch den Neubau des Flughafens und die damit verbundene Lärmbelastung mehr als 2 Milliarden Euro. Darin sehen die Anwälte der etwa 4000 Kläger eine erhebliche Einschränkung des Eigentums der Betroffenen. Da es sich um fiktive Größen handelt, bleibt abzuwarten, ob das Bundesverwaltungsgericht dieser Argumentation folgt. Es könnte aber bei späteren Schadensersatzklagen von Hauseigentümern eine Rolle spielen. Denn bei einem Wertverlust von etwa 15 Prozent kann der Betroffene keine Ansprüche geltend machen, bei 40 bis 60 Prozent stehen die Chancen weit-aus besser. »Es sind Sonderopfer der Bürger, die dort leben, und die müssen entschädigt werden«, erklärte Kläger-Anwalt Wolfgang Baumann. Für das Gutachten wurde eine Wertermittlung von 20 000 Grundstücken in 29 Ortslagen vorgenommen. Das Bundesverwaltungsgericht wird seine mündlichen Verhandlungen in der zweiten Februarwoche in Leipzig aufnehmen. Wegen der hohen Teilnehmerzahlen könnten die Beratungen in einer der Messehallen stattfinden. Der vierte Senat hat allen Verfahrensbeteiligten jetzt den »Fahrplan« für das Rechtsgespräch mitgeteilt und sich auf die Komplexe Bedarf, Kapazität, Dimensionierung, Landesplanung, Alternativprüfung, Flugsicherheit, Fluglärm, Schadstoffbelastung, Wasser, Altlasten und Naturschutz festgelegt. Das Gericht hat alle Beteiligten aufgefordert, sich in der mündlichen Verhandlung nur auf solche Ausführungen zu beschränken, die unbedingt einer mündlichen Erörterung bedürfen, da das Gericht in den letzten Monaten bereits hunderttausende Akten wälzen musste. Ein abschließendes Urteil ist nicht zum Ende der mehrwöchigen mündlichen Verhandlung zu erwarten. Dafür wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 334 Wörter (2240 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.