Hightech-Medizin aus dem Baumarkt

Ärzte in Moldau operieren in Kinderklinik mit »ungewöhnlichen« Werkzeugen

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Operation mit einer gewöhnlichen Bohrmaschine in einem Kinderkrankenhaus löste in der Ex-Sowjetrepublik Moldau einen Skandal aus.

Medizinern im Ausland sträubten sich die Haare als sie sahen, wie ihre Kollegen von der Ignatenko-Klinik - einem der größten Kinderkrankenhäuser in Chișinău, der Hauptstadt der Ex-Sowjetrepublik Moldau - die Ellenbogenfraktur eines Teenagers behandelten. Statt chirurgischem Besteck kamen bei dem Eingriff Bohrer und Zangen zum Einsatz, wie sie Hobby-Handwerker in jedem Baumarkt erstehen können.

Einer der Operateure hatte das Ganze gefilmt und das Video ins Internet gestellt. Es wurde bereits hundertfach angeklickt und vom lokalen Fernsehen gesendet. Die Regierung bestätigte den Vorfall. Ministerpräsident Iurie Leancă hetzte die Staatsanwaltschaft in die Spur, sein Gesundheitsminister versucht derweilen abzuwiegeln: alles halb so schlimm, ein schwerer Verstoß gegen die Regeln liege nicht vor, sagte er dem russischen Fernsehen.

Beobachter sehen das anders. Dass die Ärzte das Video ins Netz stellten, habe jedo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.