Ein Paragraf wird ignoriert

Eckart Roloff über Betriebsräte

  • Von Eckart Roloff
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Da sind auf der einen Seite die Arbeitgeber. Die mögen ihn oft gar nicht und wollen ihn verhindern, auch wenn schon solche Versuche strikt verboten sind. Auf der anderen Seite stehen die Arbeitnehmer. Die denken: Ach, hätten wir ihn bloß! Dann wäre nicht unbedingt gleich alles, aber manches besser. Dann hätten wir immerhin eine Anlaufstelle, einen Vermittler und Fürsprecher, ein Frühwarnsystem. So könnten wir vieles leichter vorbringen und oft etwas klären.

Die Rede ist vom Betriebsrat. Tausende deutscher Firmen haben keinen. Es ist nicht vorgeschrieben, dass die Beschäftigten dieses für sie so wichtige Gremium der betrieblichen Mitbestimmung wählen. Sow...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 344 Wörter (2215 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.