Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hungerstreikender Flüchtling abgeschoben

Eisenhüttenstadt (dpa/nd). Weil er unerlaubt in das Land eingereist sein soll, wurde ein hungerstreikender Flüchtling in seine Heimat Georgien abgeschoben. Am Donnerstag habe ein Arzt des Krankenhauses in Eisenhüttenstadt (Kreis Oder-Spree) entschieden, dass der Mann aus der Klinik entlassen werden könne, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Berlin am Freitag. »Somit konnte die Maßnahme der Abschiebung vollzogen werden.« Der Georgier sei direkt aus der Klinik über Frankfurt am Main ausgeflogen worden. Seinen Asylantrag hatte das Bundesamt für Migration zuvor abgelehnt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln