Dicke Weste gegen Hitze

Heiße Sommerperioden erfordern spezielle Maßnahmen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nachdem es in diesem Jahr viel zu lange viel zu kalt war, haben wir momentan einen Juli mit extrem hohen Temperaturen, in dem mancherorts kein Tropfen Regen fiel. Hoher Wasserverbrauch, geplatzter Autobahnbeton und Extrembedingungen im Straßenbau oder der Müllabfuhr machen vielen Menschen zu schaffen.

»Heute brennt die Sonne ganz erbarmungslos, in der Hölle ist die Hitze halb so groß. Heißer Sommer, in diesem Jahr ist ein heißer Sommer - wie wunderbar« sangen Schlagerstars im DEFA-Film 1968.

So ein wunderbarer heißer Sommer hat allerdings auch Schattenseiten, er belastet Körper und Kreislauf. Im Unfallkrankenhaus Berlin werden Kühlakkus in Kopfkissenbezüge gepackt und den Patienten ins Bett gelegt. In meinem Redaktionsbüro besteht die Klimaanlage aus personengebundenen roten Schüsseln, in die man kaltes Wasser füllt, um anschließend seine heißen Füße hineinzustellen. Beide Methoden haben den unschätzbaren Vorteil, kaum Nebenwirkungen zu generieren und wenig Energie zu verbrauchen. Wer die Bürokühlschüssel einmal ausprobierte, wird begeistert sein. Sie stoppt die Ausbreitung der Sahara-Hitze, mit der wir es hier momentan zu tun haben, erheblich. An diesem Wochenende sollen die Temperaturen immerhin auf bis zu 38 Grad kletter...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3266 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.