Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Künstlerisches Beitragsloch?

nd: Bis zum 6. August können freischaffende Künstler und Publizisten noch die von Ihnen gestartete Online-Petition zur Künstlersozialversicherung unterzeichnen. Das Quorum von 50 000 ist bereits geschafft. Überrascht?
Werner: Mich wundert eigentlich eher, wo die restlichen 130 000 bleiben, die über die Künstlersozialversicherung versichert sind. Vergangenes Jahr habe ich eine Petition in einer Umsatzsteuerproblematik für Musikschulen, künstlerische Tanzschulen sowie Musik- und Ballettpädagogen gestartet, die mitten im Sommerloch fast 100 000 Unterstützer gefunden hat. Aber natürlich freue ich mich.

Bei der Petition geht es um ein drohendes Beitragsloch, das durch eine nachlassende Zahlungsmoral der Firmen verursacht wird, die Künstler und Publizisten freiberuflich beschäftigen. 270 Millionen Euro müssten gesammelt werden.
Das genaue »Abgabendefizit« kenne ich nicht. Zu betonen ist aber, dass die Deutsche Rentenversicherung...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.