Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie der Krieg in die Welt kam

Forscher rekonstruieren das Konfliktverhalten unserer Vorfahren

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nicht wenige Anthropologen vertreten die Auffassung, dass der Krieg, verstanden als organisierte Gewalt zwischen Gruppen, ein Merkmal aller menschlichen Kulturen sei. Folglich hätten bereits unsere Vorfahren, die noch als Jäger und Sammler lebten, immer wieder Kriege gegen ihre Nachbarn geführt. Fest steht: Die archäologischen Hinweise auf Mord und Totschlag unter Menschen reichen bis weit in unsere frühgeschichtliche Vergangenheit zurück. Davon kündet bekanntlich auch das Alte Testament: Da »erhob sich Kain wider seinen Bruder Abel und schlug ihn tot«.

Mit Krieg freilich hatte all das nichts zu tun. Die früheste Auseinandersetzung, die diesen Namen verdient, fand vermutlich vor rund 5500 Jahren im heutigen Nordsyrien statt. Ausgrabungen deuten darauf hin, dass die dort einst gelegene Stadt Hamoukar von Truppen der mesopotamischen Großmacht Uruk angegriffen, erobert und niedergebrannt wurde.

Hamoukar war ein Zentrum für ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.