Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Korrespondenzen

Rückschau und Bilanz: 20 Jahre Galerie Joachim Pohl in Pankow

  • Von Klaus Hammer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit 20 Jahren besteht die Galerie Joachim Pohl in Pankow und ihre drei Ausstellungsräume mit Hof sind längst viel zu eng geworden. Der Galerist, zugleich Kunstwissenschaftler und Sammler, hat in 150 Ausstellungen vornehmlich (Ost-)Berliner Künstler vertreten, dabei immer die Balance haltend zwischen Lokalem und Überregionalem, aber sein Publikum ist ein gesamtdeutsches. Mit Druckgrafik unter dem programmatischen Titel »Ostentativ« hat er 1993 begonnen und seine letzte Ausstellung war dem Bildhauer Baldur Schönfelder gewidmet. Zur Jubiläumsausstellung hat sich Joachim Pohl etwas Originelles einfallen lassen: Er wählte jeweils einen Künstler aus jedem Jahr mit einem damals gezeigten Werk aus und fügte diesen 21 Künstlern, um der Rückschau noch mehr Gültigkeit zu verleihen, zudem fünf Grafiker und sechs Bildhauer hinzu. So ist ein erinnerungsträchtiges Spektrum von Werken entstanden, mit den Einen gibt es ein Wiedersehen, andere hebt ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.