Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bleib die Antenne für Verhängnis!

Martin Walser: »Meßmers Momente«

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Leben ist Begegnung mit dem Daseinsschmerz, ist Entfernung von der Hoffnungsfülle biografischer Frühzeit - als die Erwartung noch groß, das Fallbewusstsein noch fremd war. Aber erfahren zu können, wer man wirklich ist? Fehlanzeige. Es gibt dies Zusammenfassbare der eigenen Existenz nicht. Zu keiner Zeit des Lebens.

So wenig wie eine Weltsicht bleibt auch der Schritt durch die Sekunden und Jahrzehnte des Daseins etwas unabänderlich Gleiches. Jedes unserer Organe, reagierend auf wechselnde Lebensgewohnheiten, Begegnungen, Leistungen und Leiden, erzählt heute dies, morgen das. Und wenn das Alter kommt, blicken wir klarer als einst ins Netzwerk von Trieb und Triebverstörung, von Motiv und Scheinmotiv: Wir blieben doch eine stetige Ambivalenz. Und es ist erschreckend, wie irgendwann jener äußere Anschein, um den man sich beruflich, gesellschaftlich, existenziell sorgte, arg abgewetzte Stellen hat. Wenn man denn einen ehrlichen Blic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.