Grüne Kältemittel?

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wer bei den derzeitigen Temperaturen in Auto, Bus oder Bahn unterwegs ist, wird das Vorhandensein einer funktionierenden Klimaanlage zu schätzen wissen. Unangenehm nur, dass die Dinger das Ihre zum erderwärmenden Treibhauseffekt beitragen. Und das gleich auf zwei Wegen: Die Kühlung benötigt Energie - der Verbrauch und damit der CO2-Ausstoß der Fahrzeuge erhöhen sich. Dazu kommt aber noch das Kühlmittel selbst. Denn auch die perfekteste Klimaanlage ist nie völlig dicht. Teile des enthaltenen Kältemittels entweichen. Und die haben es in sich: Das derzeit am meisten verbreitete R134a hat den 1300-fachen Treibhauseffekt von CO2...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 319 Wörter (2078 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.