Weiße Elefanten und gallische Kämpfer

In Stuttgart tauschten sich Aktivisten über das Vorgehen gegen unnütze Großprojekte aus

  • Von Gesa von Leesen, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Beim Europäischen Forum gegen unnütze Großprojekte in Stuttgart wurde auch über Proteste in Brasilien und Thailand diskutiert. Die Zusammenarbeit mit der Politik sahen die Teilnehmer unterschiedlich.

Er steht kurz hinter dem Eingang zum Gelände der Stuttgarter Wagenhallen: der etwa zwei Meter große aufblasbare weiße Elefant. Auf seinem Rücken prangt die Inschrift »Stop HS2 - High Speed Rail 2« - ein Schnelltrassenprojekt in England. Der weiße Elefant ist das Symbol des Dritten europäischen Forums gegen unsinnige Großprojekte, das am vergangenen Wochenende mehrere hundert Aktivisten nach Stuttgart lockte. Widerständler aus Frankreich, Italien, England, Deutschland und Rumänien trafen sich vier Tage lang, um voneinander zu lernen.

Die Geschichte vom weißen Elefanten stammt aus Thailand. Das sehr seltene Tier ist heilig, und wer eines hat, muss es gut pflegen, aber darf es nicht arbeiten lassen. Ergo: ein weißer Elefant ist teuer und bringt nichts ein. Parallelen zu Großprojekten wie Stuttgart 21, Schnellbahntrassen in England und Italien, dem Flughafen in Notre-Dame-des-Landes oder dem Belo-Monte-Staudamm am Amazonas sind au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 665 Wörter (4486 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.