Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nazis verhöhnen Opfer von Buchenwald

Sicherheitsdienst reagierte zurückhaltend

Weimar (epd/nd). Nazis haben in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald die Opfer des Holocausts verhöhnt. Wie erst am Montag bekannt wurde, störten Unbekannte im Umfeld des Konzerts »Rock für Deutschland« am 7. Juli in Gera durch ihr provokatives Auftreten in der Gedenkstätte bei Weimar die Totenruhe der Opfer von Buchenwald. Die Gedenkstättenleitung räumte ein, dass es ihr »nicht gelungen« sei, an diesem Tag mit den Sicherheitskräften »zu einer einheitlichen Vorgehensweise zu gelangen«.

Über den Vorfall informierte der Arbeitskreis »Erinnern« aus Kassel, dessen Mitglieder in Buchenwald Zeugen des Geschehens wurden. Danach fotografierten sich zwei Personen in Thor-Steinar-Kleidung am Informationsgebäude »sichtlich belustigt vor der Abbildung eines Häftlings«. Zudem habe der Arbeitskreis »eine vergleichsweise unauffällige Familie« dabei angetroffen, »wie sie in die Öfen des Krematoriums hinein lachte und sich gegenseitig in verschiedenen Posen unter anderem im Leichenaufzug im Keller fotografierte«.

Der Sicherheitsdienst habe auf entsprechende Hinweise zurückhaltend reagiert und die Gruppe lediglich aufgefordert, die verfassungsfeindlichen Symbole auf ihrer Kleidung zu verbergen, hieß es weiter. Um solche Vorfälle künftig zu vermeiden, forderte das Weimarer Bürgerbündnis gegen Rechts »eine bessere und abgestimmtere Kommunikation« zwischen Gedenkstätte und Sicherheitskräften.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln