Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vergewaltigungsvorwurf ungeklärt

Bei Tat im Umfeld des Oranienplatz-Protestcamps war offenbar kein Flüchtling beteiligt

In der Diskussion um eine mutmaßliche Vergewaltigung im Umfeld des Flüchtlingscamps am Oranienplatz in Kreuzberg versuchten die Bewohner des Camps und der besetzten Schule am Montag, mit einer Pressekonferenz Falschmeldungen entgegenzuwirken. Mehrere Zeitungen hatten in der letzten Woche von einer Vergewaltigung im Camp berichtet, dabei wurde ein »ausländischer Campbewohner« als Täter ausgemacht. Die Berichte bezogen sich auf einen Text, der bereits Ende Mai auf der linken Internetplattform »Indymedia« veröffentlicht wurde. Dort berichtet eine Frau anonym, dass sie von einem »Mann innerhalb der Campstruktur« vergewaltigt worden sei.

»Wir haben weder zu der Betroffenen noch zu dem Täter Kontakt«, sagt der Campbewohner Abraham, man wisse nicht mal, ob der Artikel echt sei. Sein Mitstreiter Turgay Ulu ergänzt: »Wenn wir von einem Täter wüssten, würden wir ihn sofort vom Camp werfen.« Einige Informationen gebe es aber dennoch über den Fall, sagt Jan, der seit Aufbau des Camps als Unterstützer dabei ist, zwar nicht von der betroffenen Person selbst, aber von einer Freundin, die eins der Camp-Plena besucht und dort über den Übergriff gesprochen habe. Von ihr stammen die Informationen, dass die Vergewaltigung weder im Camp noch in der besetzten Schule, sondern in einer Privatwohnung stattgefunden habe. Auch sei der Täter kein Flüchtling, sondern einer der deutschen Unterstützer gewesen - die Zeitungsberichte waren also falsch.

»Wie überall in der Gesellschaft gibt es auch hier Sexismus und Gewalt, das wollen wir nicht verharmlosen«, sagt Jennifer, die als Flüchtlingsaktivistin den Frauenbereich in der besetzten Schule mit aufgebaut hat und selbst dort wohnt. Sie betont, dass es nicht darum ginge, den Täter zu schützen. Die Tatsache, dass ein Großteil der Medien aber wie selbstverständlich davon ausgegangen war, dass es sich bei dem Täter um einen Flüchtling handele, sei Ausdruck rassistischer Denkmuster, in der »schwarz« und »böse« gleichgesetzt würden.

»Wir verurteilen jede Form von Gewalt gegen Frauen«, so Jennifer. Der Frauenbereich, zu dem Männer keinen Zutritt haben, sei ein Versuch, Sexismus entgegen zu wirken. Wegen der offenen Strukturen und der damit verbundenen Fluktuation sei eine kontinuierliche Arbeit gegen Sexismus manchmal nicht ganz einfach. Der Frauenbereich, in dem auch Workshops angeboten werden und der heute ein unanfechtbarer Teil der Schule sei, sei aber ein wichtiger Schritt, ergänzt Léa Colson, die ebenfalls schon lange als Unterstützerin aktiv ist.

»Wenn ich lese, dass Frauen hier nicht rumlaufen könnten, ohne angebaggert zu werden, macht mich das richtig wütend«, sagt Taina Gärtner, die als Aktivistin der Mieterinitiative Kotti & Co vor sechs Wochen aus Solidarität ins Camp zog. »Ich hatte hier noch nicht ein unangenehmes Erlebnis, sondern werde mit sehr viel Respekt behandelt«, sagt sie gegenüber »nd«. »Ich will damit nichts verharmlosen oder herunterspielen, aber ich möchte, dass diese falschinformierten Darstellungen aufhören«, so Gärtner, die auch gemeinsam mit Männern in einem Zelt übernachtet. »Ich erlebe auch ständig Sexismus - aber dann, wenn ich das Camp verlasse«, sagt sie.

Die Polizei hatte zunächst keine offiziellen Ermittlungen eingeleitet, weil keine Anzeige vorlag. Seit letzter Woche werde nun aber von Amts wegen ermittelt, so ein Polizeisprecher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln