Wo Togo Dauerkolonie ist

Das Afrikanische Viertel in Wedding strotzt vor unaufgearbeiteter Geschichte

»Es ist ein sehr subtiler Ort«, sagt Kwesi Aikins über das Afrikanische Viertel im Stadtteil Wedding. Der an seiner Doktorarbeit schreibende Politikwissenschaftler und Antirassismus-Aktivist steht an der Ecke Afrikanische und Swapokmunder Straße, die er als Eingang zu diesem Viertel bezeichnet. »Es ist eines der größten kolonialen Gedenkensembles in Deutschland«, erklärt Aikins einer über 30-köpfigen Gruppe. »Aber hier gibt es keine historischen Monumente.« Fatale deutsche Geschichte drückt sich hier vielmehr in Straßennamen aus. Namen, die den meisten Menschen nichts sagen. Deshalb ein subtiler Ort.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: