Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schatten in der Fremde

Heinemann-Preis

Der Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher geht in diesem Jahr an die Schriftstellerin Anna Kuschnarowa. Die 1975 geborene Leipziger Autorin werde für ihr Buch »Kinshasa Dreams« ausgezeichnet, teilte NRW-Jugendministerin Ute Schäfer am Montag in Düsseldorf mit. Kuschnarowa beschreibe auf bewegende Art die Situation von Flüchtlingen in der Illegalität, die ein Schattendasein auf einem fremden Kontinent führen müssten. Der Preis wird am 11. Dezember in Berlin überreicht.

Der Roman ist im Verlag Beltz & Gelberg erschienen. Der in diesem Jahr zum 30. Mal vergebene Friedenspreis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen für deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur mit friedenspolitischem Inhalt. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln