Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Premiere an der Charité

An Europas größter Uniklinik beginnt Verhandlung über personelle Mindestbesetzung

  • Von Malene Gürgen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im aktuellen Tarifkampf an der Charité ist am Mittwochmorgen der erste offizielle Verhandlungstermin zwischen der Gewerkschaft ver.di und der Charité. Damit wird zum ersten Mal in Deutschland über einen Tarifvertrag zur personellen Mindestbemessung an einem Krankenhaus verhandelt. Den Termin hatte ver.di bestätigt, nachdem das Klinikum signalisierte, nun doch auch über das Thema Mindestbesetzungen zu sprechen.

»Es ist ein gutes Signal, dass jetzt überhaupt Gespräche über dieses Thema möglich sind«, sagt die ver.di-Verhandlungsführerin Meike Jäger. Allerdings versuche die Charité auch weiterhin, sich hier »herauszulavieren«, über die Erfolgsaussichten der Verhandlungen will sie daher jetzt noch nichts sagen. Die Klinikleitung hatte erst eingelenkt, nachdem ver.di die Vorbereitungen für einen Warnstreik begonnen hatte und nach eigenen Aussagen damit auch schon ziemlich weit war. »Die Bereitschaft, etwas zu ändern, ist sehr groß ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.