Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tunesiens Blick nach Kairo

Roland Etzel über die Verkündung des neuen Wahltermins

Nach dem Mord an einem linken Politiker und den folgenden Kundgebungen gehen dieser Tage bange Blicke von Tunesien nach Ägypten. Das betrifft Regierende wie Demonstranten gleichermaßen. Auch wenn die politische Lage in Tunis keineswegs stabil ist - der Horror von Kairo erschreckt die Tunesier weit mehr: eine Generalsdiktatur, die gezielt auf Demonstrationen schießen lässt, eine (bisherige) Demokratiebewegung, die erschreckend wenig Skrupel hat, eben jenen Generalstab auch noch als Helfer der Revolution zu feiern, und muslimisch orientierte Parteien, die zwar die Bevölkerungsmehrheit abbilden, sich bisher aber unfähig zum politischen Kompromiss erwiesen haben.

Nein, in Tunis herrschen keine Kairoer Verhältnisse. Weder reichen wie in Ägypten die Metastasen jahrzehntelanger Militärherrschaft bis in jeden Zipfel der Wirtschaft, noch haben »Demokraten« und »Islamisten« zwischen Djerba und Karthago sich in jene Unversöhnlichkeit verrannt, die am Nil die Gesellschaft zu zerreißen droht oder schon zerrissen hat.

Allerdings wird es allein mit der Verkündung eines neuen Wahltermins nicht getan sein. Die abstoßenden Nachrichten aus Kairo und der Zerfall beinahe sämtlicher Staatsstrukturen im noch näheren Libyen sollten Menetekel genug sein. Die erfahrene tunesische Gewerkschaft will angesichts dessen Verantwortung übernehmen bei der Festigung demokratischer Strukturen. Auch das hat das Land Ägypten voraus, wo unabhängige Gewerkschaften bisher keine Tradition hatten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln