Werbung

Diesmal in Stuttgart: Wieder Flüchtlinge im Hungerstreik

Asylsuchende protestieren unter anderem gegen Behandlung durch Behörden, Residenzpflicht und fehlende Arbeitserlaubnis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). In Stuttgart befinden sich Flüchtlinge im Hungerstreik gegen ihre Behandlung durch die Behörden. Die Aslysuchenden aus dem Main-Tauber-Kreis protestieren seit zwölf Tagen auf der Straße vor dem Integrationsministerium in Stuttgart und verweigern die Annahme der Essenspakete, »um unserem Recht auf freie Wahl der Nahrung Ausdruck zu verleihen und um gegen die anderen unmenschlichen Bedingungen, denen wir Geflüchtete ausgesetzt sind, zu protestieren«, wie es in einer Erklärung heißt.

Die Berichten zufolge 15 Protestierenden verstehen sich »als Teil der deutschlandweiten Proteste von Geflüchteten«, heißt es in einer Erklärung. Man sei am Montag dieser Woche »in einen feuchten Hungerstreik getreten«. Hintergrund der politischen Essensverweigerung sei auch die Enttäuschung über die Verantwortlichen des Landkreises, welche die Flüchtlinge in der vergangenen Woche zu einem Gespräch eingeladen hatten - bei dem die erwartete Diskussion sich jedoch als Pressekonferenz herausgestellt habe, »die von den Verantwortlichen lediglich genutzt wurde, um die gegenwärtige Situation zu rechtfertigen«.

Die protestierenden Geflüchteten zeigten sich »sehr enttäuscht«, man fühle sich zudem »getäuscht, sodass wir uns deshalb zu diesem Hungerstreik entschlossen haben, um unsere grundlegenden Rechte einzufordern«. Man wolle sich »nicht mehr vor Abschiebungs-Albträumen fürchten« und weigere sich, »die unterdrückende Residenzpflicht zu akzeptieren«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen