Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UBS holt einstige Schrottpapiere zurück

Zürich (dpa/nd). Die Großbank UBS will einstige Schrottpapiere zurückkaufen, durch deren Übernahme sie der Schweizer Staat 2008 vor den schlimmsten Folgen der Finanzkrise bewahrt hatte. Das kündigte der Finanzkonzern am Dienstag an. Mit dem Rückkauf übernimmt die UBS den sogenannten Stabilisierungsfonds, den die Schweizerische Nationalbank (SNB) seinerzeit zur Rettung des Instituts eingerichtet hatte. Im Oktober 2008 hatte die SNB 54 Milliarden Dollar aufgewendet, um die UBS zu stützen. Die Bank kündigte jetzt an, bis Ende 2013 sowohl die ihr gewährten Staatskredite zurückzahlen als auch den Stabilisierungsfonds komplett zu übernehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln