Werbung

Feuriger Protest gegen Hartz IV

Erwerbslosenaktivist verbrennt Dokumente vorm Amt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Feuriger Protest gegen Hartz IV

Berlin (nd-Lambeck). »Wir kommen heute zusammen, um meine Eingliederungsvereinbarung zu verbrennen.« Diesen Worten ließ der Arbeitslosenaktivist Ralph Boes am Donnerstag Taten folgen. Vor dem Eingang des Jobcenters Berlin Mitte setzte er das Schreiben in Brand. Das hat Konsequenzen. »Ab heute werde ich mit einer 100-prozentigen Kürzung belegt«, betonte Boes unter dem Applaus von etwa 40 Sympathisanten. Der Hartz-IV-Bezieher hatte sich geweigert, eine schlecht bezahlte Arbeit im Callcenter anzunehmen. »Deshalb wird mir mit der Streichung meines Regelsatzes die Lebensgrundlage entzogen«, so Boes,

Der Aktivst protestiert seit Monaten gegen das, wie er meint, »unmenschliche Sanktionsregime der Jobcenter«. Die Ämter können ihre »Kunden« mit Kürzungen ihres Regelsatzes - sogenannten Sanktionen - bestrafen, wenn diese gegen Auflagen der Eingliederungsvereinbarung verstoßen. Im Extremfall gibt es gar kein Geld mehr. Dieser Fall ist bei Boes eingetreten. Deshalb will er ab sofort hungern. Nicht zum ersten Mal. Im November des letzten Jahres nahm Boes aus Protest gegen die Sanktionen 26 Tage keine Nahrung zu sich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken